Veranstaltungen & Aktuelles

Datum/Zeit
Montag, 27.08.2018
19:30 – 21:00 Uhr

Veranstaltungsort
Haus der Kirche, Emmernstr. 6, Hameln

Die Europäische Union setzt immer stärker auf Abschottung und die Abwehr von Flüchtlingen. Schutzsuchenden wird es immer schwerer gemacht, Europa überhaupt zu erreichen. Im Mittelmeer sterben fast täglich Menschen beim Versuch Europa zu erreichen. Statt sich schnellstmöglich darum zu kümmern, dass mehr Menschen aus dem Mittelmeer gerettet werden können, werden diejenigen diffamiert, die vor Ort ehrenamtlich Seenotrettung machen. Die Schiffe der europäischen Staaten ziehen sich derweil immer mehr zurück.
Inzwischen schickt Italien Schiffe in libysche Gewässer, um Geflüchtete nach Libyen zurückzubringen. Die libysche Küstenwache bedroht Rettungsschiffe in internationalen Gewässern. Mehrere Hilfsorganisationen haben ihre Arbeit aufgrund der Bedrohung durch die libysche Küstenwache eingestellt. Mit aller Kraft wird versucht, den Weg aus Libyen zu versperren, obwohl in Libyen für Geflüchtete unmenschliche Situationen bestehen.
Die viel beschworene „Fluchtursachenbekämpfung“ ist nicht mehr als der – oftmals leider erfolgreiche – Versuch, Schutzsuchende an der Flucht zu hindern. Darüber hinaus forciert Deutschland seit 2016 Abschiebungen nach Afghanistan. Die sich in jüngerer Zeit sogar noch verschärfende prekäre Menschenrechts- und Sicherheitslage in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land wird dabei von der Bundesregierung ausgeblendet.

In seinem Fotovortrag schildert Erik Marquardt Eindrücke, Erlebnisse und Probleme auf der Fluchtroute. Wie sieht es momentan in Afghanistan aus? Was bewegt die Menschen dort zur Flucht und wie ist die Situation auf der Mittelmeer? Was ist von den Vorwürfen gegen die Seenotretter*innen zu halten? Auf diese und viele weitere Fragen wird er mit seinen Fotos und dem Vortrag eingehen. – Im Anschluss an den Vortrag gibt es reichlich Gelegenheit zur Diskussion.
Zur Person
Erik Marquardt ist Fotograf und Politiker bei Bündnis 90/Die Grünen. Er ist oft auf die Fluchtroute über den Balkan gereist und hat dort als Fotograf die Situation eindrücklich festgehalten. Anfang 2017 war er in Afghanistan und hat dort die Sicherheitslage und die Situation der Geflüchteten dokumentiert. Im letzten Sommer war er zudem zur Seenotrettung mit der Sea-Eye auf dem Mittelmeer. Seine Fotos und Videos von der Fluchtroute wurden in verschiedenen nationalen und internationalen Medien veröffentlicht.

Selbstversorgerhäuser - Eine Auswahl der besten Plätze für Gruppenreisen in der Nähe

Kriminalpräventionsrallye - Kooperation mit der Polizei Hameln

Zur Krimirallye kommen Schulklassen von verschiedenen Schulen, die die Möglichkeit bekommen, anhand von kriminellen Fallbeispielen verschiedene Einrichtungen kennenzulernen.

Internationale Jugendbegegnung

Dieses Jahr vom 16.07– 06.08.2015 findet die Internationale Jugendbegegnung statt und wir fangen jetzt mir der Planung an, um diese Zeit so besonders und schön wie möglich zu machen. Die Internationale Jugendbegegnung ist eine Partnerschaft zwischen den Kirchenkreisen Kalahari und Hameln-Pyrmont.

Kanus - jetzt noch besser!

Bei uns im Jugenddienst könnt ihr wie gehabt 17 Kanus ausleihen! Aber jetzt kommts noch besser:

Spirit@work

„Ein Spirit@work?! Hab ich noch nie gehört. Ein Jugendgottesdienst? Der richtig spannend ist? Wo man richtig Spaß hat und mit eingebunden wird? Krass! Und ich dachte Kirche wäre langweilig.“

Flüchtlingshilfe - neue Initiative in Hameln

Zunehmend mehr Flüchtlinge kommen inzwischen auch nach Deutschland, und vor ihrem Elend können wir unsere Augen nicht verschließen. Sie fliehen vor Folterung und Vertreibung, Hunger und Krieg, Vergewaltigung, Kreuzigung und Enthauptung. Deshalb werden sie bei uns auch als Flüchtlinge anerkannt.